alois-alzheimerPer Zufallsprinzip werden hier nachfolgend einige berühmte Persönlichkeiten vorgestellt, die einer Studentenverbindung angehört hatten. Es gibt eine Vielzahl von Berühmtheiten auf ellenlangen Listen, hier sind nur einige wenige heraus gepickt. Das heißt natürlich nicht, dass die nicht genannten Persönlichkeiten weniger bedeutend oder besonders waren und sind!

Berühmt und geschichtsträchtig waren die Corpsstudenten Otto von Bismarck – Reichskanzler (Corps Hannovera) und Kaiser Wilhelm II. (Corps Borussia)

Mitglieder des frankonischen Corps zu Würzburg waren zum Beispiel:

Alois Alzheimer (1864 – 1915)

Er war Psychiater und Neuropathologe. Da er der erste war, der die berühmte Demenzerkrankung beschrieben hatte, wurde sie nach ihm benannt. Er studierte Medizin. Er war mitbeteiligt an neuen Behandlungsmethoden bei Geisteserkrankungen, um Zwangsmethoden dabei zu vermeiden. Zuletzt war er als Professor in Breslau tätig.

Friedrich Rückert (1788 – 1866)

Er war ein Dichter, ein Gelehrter und ein Sprachengenie.

Er begann ein Rechtsstudium und vollendete dann aber Studien in Ästhetik und Philologie. Er sei auch in einer Freimaurerloge aufgenommen worden. Er soll Vater von 10 Kindern gewesen sein. Seine Texte wurden von berühmten Komponisten vertont. Im evangelischen Gesangbuch ist ein Adventslied von ihm abgedruckt.

Dr. Ernst Freiherr von Bibra (1806 – 1878)

Naturwissenschaftler und Schriftsteller

Er studierte zunächst Rechtswissenschaften und dann Naturwissenschaften.

Nach einer Reise veröffentlichte er Bücher über Chile. Berühmt ist sein Werk mit dem Überblick über verschiedene Rausch- und Genussdrogen.

Bekannte Mitglieder des frankonischen Corps zu Tübingen waren:

Herrmann von Bülow (1842 – 1906)

Voller Name: Karl Georg Ernst Herrmann

Er war Amtsrichter und Obergerichts- und Landesgerichtsrat.

Wilhelm Gesellius (1872 – 1935)

Verleger

Er studierte Rechtswissenschaft in Breslau, bis sein Vater starb war er Staatsanwalt, dann übernahm er die Buchdruckerei seines Vaters. Ehrenamtlich war er Abgeordneter und Stadtrat.

Max Gutknecht (1872 – 1946)

Staatsminister von Anhalt

Er war außerdem Verwaltungsjurist und Rittergutsbesitzer. Im ersten Weltkrieg war er Rittmeister der Reserve. Er war Vorsitzender in vielen Aufsichtsräten.