uniformSchon die Landsmannschaften im 18. Jahrhundert trugen eine Art Uniform. Sie trugen Abzeichen, auch Kokarde genannt. Typisch für diese Zeit bestanden die Uniformen aus dem halbkreisförmigen Hut, bei dem man eigentlich nur an Napoleon denkt, einem langen Gehrock, enge Hosen und hohe Stiefel.

Im Jahre 1878 beschrieb Mark Twain die Corps in Heidelberg mit den Worten: Sie waren fein und modisch gekleidet. Sie lebten ein sorgenloses komfortables Leben. Sie benahmen sich mit einer ganz eigenen Etikette.

Das äußere Zeichen einer Corpsmitgliedschaft ist das Corpsband oder Schleife. Diese sind zwei- bis dreifarbig. Zur Uniform gehört auch eine Mütze in der zugehörigen Farbe.

Wenn zu einer Studentenverbindung bestimmte Farben und Farbkombination gehören, nennt man dies farbentragend oder Couleur. Wie zum Beispiel die Corps Franconia in Tübingen. Ihre Farben sind moosgrün und rosa. Die Corpsburschen tragen eine goldene Verzierung am Rand und die Füchse eine silberne Verzierung. Auch die Mütze ist moosgrün-rosa.

Eine Corpsverbindung Grazzugehörig trägt zum Beispiel die Farben: weiß, blau, gold. Das Burschenband hat ebenfalls die Farbfolge: weiß-blau-gold mit Goldrandverzierung. Das Band der Füchse hingegen ist nur weiß und blau mit Goldrand. Zugehörig dazu ist eine blaue Mütze.

Die Corpsburschen tragen eine andere Farbzusammenstellung, wie die Füchse.

Zu jeder bedeutenden traditionsreichen Studentenverbindung gehört auch ein sehr detailreiches Wappen. Außerdem hat jede Verbindung ihren Wahl- und Wappenspruch.

Neben dem Wappen haben Studentenverbindungen monogrammähnliche Erkennungszeichen auch Zirkel genannt. Es ist zierlich gemalte und geschwungene Verbindung des Anfangsbuchstabens des Verbindungsnamens und eines Leitspruches, direkt miteinander verbunden. Es kommt vor, dass hinter der Buchstabenverbindung ein Ausrufungszeichen gesetzt wird. Manchmal wird ein Zirkel hinter eine Unterschrift gesetzt. Auch werden Verbindungsgegenstände, wie Essgeschirr mit dem Zirkel verziert. Manchmal sind sie auch auf die Mützen gestickt.

Allerdings werden Uniform, Mütze und Bänder nur zu offiziellen Feierlichkeiten der Verbindung getragen. In der Öffentlichkeit und im Alltag sieht man sie seltener.